Änderung der Anfangszeit: Ökumenischer Gottesdienst am 20. Januar beginnt um 10.30 Uhr!

Bitte beachten Sie diese neue Anfangszeit!!
Am 20. Januar feiern wir zusammen mit der katholischen Nachbargemeinde Christus König unseren jährlichen, ökumenischen Wortgottesdienst in der Kirche am Tommesweg.
Die katholische Gemeinde hat ihre Gottesdienstzeiten geändert. Darum beginnt auch der gemeinsame Gottesdienst nicht – wie ursprünglich geplant und angekündigt – um 11.15 Uhr, sondern um 10.30 Uhr.

Auswertung der Kartenregelung für die Heiligabendgottesdienste 2018

Für die Krippenspielgottesdienste und die Christvesper an Heiligabend 2018 wurden insgesamt 1300 Karten ausgegeben. Damit wurden knapp 50% der Gemeindemitglieder erreicht.
Die meisten Karten wurden während der Adventszeit durch die Gemeindemitglieder bei den entsprechenden Ansprechpartnern abgeholt.
Nur einzelne Menschen fragten an Heiligabend direkt vor Ort nach einer Karte. Da es noch Restkarten für manche Gottesdienste gab, konnten diese Gottesdienstbesucher spontan vor Ort noch eine Karte erhalten.
Es musste sowohl an der Kirche in Haarzopf als auch im Gemeindezentrum in Fulerum niemand abgewiesen werden.
Einzelne Karten wurden direkt vor den Gottesdiensten z. B. krankheitsbedingt oder aus anderen wichtigen Gründen zurückgegeben.
Dies bestätigte, dass es den Menschen der Gemeinde ein Anliegen ist, dass jeder an Heiligabend einen Gottesdienst besuchen kann. Es zeigte auch, dass sich viele Menschen der Gemeinde  mit den Themen wie Sicherheit, gleichmäßige Verteilung auf alle Gottesdienste und Planbarkeit des Heiligabends für die Familien verantwortungsvoll auseinander gesetzt haben.
Dafür bedankt sich das Presbyterium ganz besonders.
Letztlich bleibt noch festzustellen, dass für die Gottesdienstbesucher, für die ehrenamtlichen Helfer, Frau Pastorin Simon, Frau Pfarrerin Meyer und auch für die vor Ort aktiven Presbyter die Gesamtstimmung in allen Gottesdiensten rücksichtsvoll, freundlich, wertschätzend und damit wirklich weihnachtlich geprägt war.
Im Namen des gesamten Presbyteriums danke ich Ihnen allen dafür.

Mit sehr herzlichen Grüßen
Christiane Imhof
Stellv. Vorsitzende des Presbyteriums

Broschüre „Nicht(s) vergessen“

Diese Broschüre liegt in der Haarzopfer Kirche, Raadter Str. 79, und im Gemeindezentrum Fulerum, Humboldtstr., aus.
Gut vorbereitet sein für die letzte Reise – das ist ein Wunsch, den viele haben.
Unter Überschriften wie zum Beispiel „Frühzeitig miteinander reden“ oder „Sich Ängsten stellen“ gibt die Broschüre Tipps für die Vorbereitung auf den Tod. Schöne Texte und Bilder stimmen auf das Thema ein und zeigen, dass der Umgang mit dem Tod nicht düster sein muss.
Unter dem Motto „Gut zu wissen“ werden häufig gestellte Fragen zu Beerdigung und Trauerfeier beantwortet.
Das Heft wurde herausgegeben von unserer Landeskirche, der Ev. Kirche im Rheinland. Sie finden es auch im Internet unter www.nichtsvergessen.de

Sanierung unserer Kirche

Im Sommer 2012 musste unsere Kirche geschlossen werden, weil keine Standsicherheit mehr gegeben war. Die alten Holzleimbinder, tragend für die gesamte Kirche, waren völlig marode.
Im  Sommer 2015 wurden neue Holzleimbinder eingebaut. Danach wurde das Gewölbe aus Draht und Putz wiederhergestellt, auch die Stuckornamente wurden rekonstruiert.
Es folgten Putz- und Malerarbeiten!

Seit Heiligabend 2016 ist die Kirche wieder geöffnet.

Am 1.+ 2. Juli wurde sie mit zwei Festgottesdiensten feierlich offiziell wieder eingeweiht.

Zum Rosenkreuz-Fenster gibt es Informationen hier.

Fotos: Deimel und Wittmer, Essen

Wir sind Mitglied bei erlassjahr.de

Unsere Gemeinde engagiert sich für eine faire Schuldenpolitik und für einen gerechten Umgang sowohl mit den europäischen Nachbarländern als auch mit den armen Ländern der südlichen Erdhälfte. Im Jahr 2013 wurden wir Mitglied der Entschuldungs-Kampagne erlassjahr.de 

Informieren Sie sich hier hier über die Inhalte der Kampagne!
logo_erlassjahr_de

Investition in Photovoltaik

Solaranlage

Das Presbyterium hat sich entschlossen, einen Teil unserer Rücklagen in Photovoltaik zu investieren.
Zum einen ist der Gewinn über einen Zeitraum von 20 Jahren höher, als wenn das Geld verzinst wird. Zum anderen möchte das Presbyterium so ein Zeichen setzen und die Gewinnung erneuerbarer Energien fördern. Die Photovoltaikanlage wurde auf dem Dach des Kindergartens installiert und speist seit Mitte Juni 2012 Strom ins Netz ein. Ein prima Nebeneffekt: Unser Kindergarten verbraucht jetzt (für uns) günstigen Solarstrom!